AGGE Aktuell
03.02.2016

Oxfam-Bericht zur sozialen Ungleichheit

Anlässlich des diesjährigen Weltwirtschaftsforums in Davos veröffentlichte Oxfam im Januar 2016 einen Bericht zur weltweiten sozialen Ungleichheit


Der Bericht thematisiert vor allem die wachsende Kluft zwischen Armut und Reichtum auf globaler Ebene. So besaßen im Jahr 2015 laut Bericht die 62 reichsten Einzelpersonen auf der Welt genauso viel, wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Während das Vermögen dieser 62 Personen in 2015 um 44% wuchs, verringerte sich das Vermögen der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung um 41%. 

Als eine Ursache für diese Entwicklung nennt der Bericht die Niederlassungen großer Unternehmen in sogenannten Steueroasen: Länder des globalen Südens verlören durch diese Steuervermeidung der multinationalen Konzerne jährlich mindestens 100 Milliarden US-Dollar an Steuereinnahmen.

In der deutschen Zusammenfassung des Berichts erfahren Sie mehr über diesen Zusammenhang!

Quelle: Oxfam-Bericht "Ein Wirtschaftssystem für Superreiche"


  • Home