Häufig gestellte Fragen

 

Fragen zur Akademie für Globale Gesundheit und Entwicklung (AGGE)

Welches Ziel verfolgt die AGGE?

Die Akademie bereitet medizinische Fachkräfte auf Arbeitseinsätze in Gesundheitsprojekten in den wirtschaftlich benachteiligten Ländern unserer einen Welt vor. Damit hilft die AGGE, den  Zugang zu Gesundheit und das Menschenrecht auf Gesundheit besser zu verwirklichen.

Nicht-Mediziner können sich innerhalb der Heidelberger Short Courses für Ihre Arbeit im Feld der Globalen Gesundheit weiterqualifizieren.

Seit wann gibt es die AGGE?

Die Idee zur Akademie entwickelte sich bei einem Runden Tisch in Würzburg im Frühjahr 2012. Bereits zuvor waren Kurskooperationen zwischen den Gründungsmitgliedern der AGGE realisiert worden. Seit Dezember 2012 gibt es die gemeinsame AGGE-Homepage. Eine Steuerungsgruppe mit Vertretern der AGGE-Mitglieder ist zum weiteren Aufbau der Akademie eingesetzt. 

Welche Institutionen sind Mitglied der Akademie?

Drei Institute haben die Akademie 2012 gemeinsam ins Leben gerufen: Das Missionsärztliche Institut Würzburg, das Institut für Public Health der Universität Heidelberg und das Deutsche Institut für Ärztliche Mission e.V. (Difäm) in Tübingen. Alle Institute verfügen über Kursangebote für Fachkräfte des Gesundheitsbereichs, die einen Auslandseinsatz planen.

Wie wird die AGGE finanziert?

Das Kursangebot der Akademie wird von der Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH) e.V. sowie von Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst (EED) finanziell mitgetragen. Zudem leisten die Mitglieder der Akademie einen Finanzierungsbeitrag.

Wir freuen uns sehr über die strategische Partnerschaft mit der Brot für die Welt/EED und der AGEH, die eine gezielte Ausreisevorbereitung für medizinische Fachkräfte ermöglicht.

 

Fragen zu den AGGE-Kursen

Wer kann sich für AGGE-Kurse anmelden?

Die AGGE-Kurse richten sich an medizinisches Fachpersonal sowie an Fachkräfte der Entwicklungszusammenarbeit. Häufig finden sich Ärzte/-innen, Pflegende, MTLAs, Mikrobiologen oder auch Medizinstudierende und Arzthelfer/-innen unter den Kursteilnehmern. Für die Short Courses in Heidelberg sind Fachkräfte aller Disziplinen willkommen.

An wen richten sich maßgeschneiderte AGGE-Kurse?

Maßgeschneiderte AGGE-Kurse sind ein spezielles Angebot an Entsendeorganisationen. Gerne setzen wir unsere erfahrenen Referenten/-innen ein, um Seminare genau auf den Bedarf Ihrer Mitarbeitenden abzustimmen. Maßgeschneiderte Kurse sind im In- und Ausland möglich.

Welche Inhalte decken die AGGE-Kurse ab?

Das Themenspektrum der Akademie reicht von HIV und Aids über Public Health bis hin zu angepassten Laboranwendungen und partizipativer Projektplanung. Es geht im Wesentlichen um eine Einführung in Tropenmedizin und Public Health, sowie um die Vermittlung von Kenntnissen zum Management von Gesundheitsprojekten in wirtschaftlich benachteiligten Ländern.

In den Heidelberger Short Courses werden übergeordnete Public Health Themen, wie das Konzipieren von Krankheitskontrollprogrammen oder die Finanzierungsmöglichkeiten von Gesundheitssystemen vermittelt. Es gibt seitens der Universität Heidelberg auch einen Master in "International Health".

Wie lange geht ein AGGE-Kurs?

Zur intensiven Ausreisevorbereitung gibt es den 4-wöchigen Kurs „Public Health und Tropenmedizin“ in Tübingen. Wenn Sie weniger Zeit haben, können Sie das 2-tägige Grundseminar zur Vorbereitung auf Kurzzeiteinsätze in Würzburg besuchen oder andere Kurzseminare entsprechend Ihrer inhaltlichen Schwerpunkte wählen.

Die Short Courses in Heidelberg dauern jeweils 1-2 Wochen. Das Master-Programm wahlweise 1 Jahr in Vollzeit oder bis zu 5 Jahre (berufsbegleitend).

Wo finden AGGE-Kurse statt?

Maßgeschneiderte AGGE-Kurse führen wir überall in Deutschland, Österreich, der Schweiz und weltweit für Sie durch. Die Seminare des AGGE-Jahresprogramms finden in Würzburg (Missionsärztliches Institut), Tübingen (Difäm) und Heidelberg (Institut für Public Health) statt. 

Sind die Kurse auf Deutsch oder Englisch?

In Tübingen und Würzburg ist die Unterrichtssprache meist Deutsch. Seminare in Heidelberg sind aufgrund der internationalen Teilnehmerschaft auf Englisch.

Wodurch zeichnen sich AGGE-Kurse aus?

Primär wird in AGGE-Kursen fundiertes Fachwissen vermittelt. Auslandserfahrene Referenten/-innen gestalten die Seminare mit praktischen Tipps und Hinweisen. Zur gelungenen Ausreisevorbereitung setzen Sie sich außerdem mit Fragen der Globalisierung und der sozialen Gerechtigkeit auseinander.

Das AGGE-Motto: Werteorientierung, Wissenschaft und Praxis!

Wie kann man sich zu einem AGGE-Kurs anmelden?

Auf der Seite mit den Detailinformationen zum Kurs finden Sie ganz unten einen Link zum Anmeldeformular. Bitte schicken es ausgefüllt an die angegebene Kursbetreuerin – per Post, Fax, E-Mail oder direkt über das Anfrageformular auf der AGGE-Homepage.

Sind AGGE-Kurse zertifiziert?

Für unsere AGGE-Kurse bekommen Ärztinnen und Ärzte in der Regel Fortbildungspunkte der Landesärztekammer. Bitte erkundigen Sie sich ggf. bei der verantwortlichen Kursbetreuerin, gerne bequem über das Anfrageformular ganz unten auf der Seite mit den Detailinformationen zum Kurs.

Alle Kursteilnehmenden bekommen eine Teilnahme-Bescheinigung.

Gibt es finanzielle Zuschüsse für AGGE-Kurse?

In manchen Fällen ist eine Förderung im Rahmen der Bildungsprämie möglich bzw. kann ein Bildungsurlaub für die Kursteilnahme beantragt werden. Informieren Sie sich unter www.bildungspraemie.info und www.bildungsurlaub.info.

Gibt es eine persönliche Beratung zum AGGE-Kursangebot?

Die AGGE-Koordinatorin Silvia Golembiewski berät Sie gerne zum Kursangebot der AGGE, sowie zur Möglichkeit maßgeschneiderte Kurse gemeinsam zu konzipieren (golembiewski@difaem.de, Tel. 07071-70490-24).

Bei Detailfragen zu den Kursen, wie den Inhalten, den örtlichen Gegebenheiten oder Fortbildungspunkten können Sie auch gerne direkt mit der jeweiligen Kursbetreuerin Kontakt aufnehmen.

Hier eine Übersicht zur Kontaktaufnahme:

Kursberatung in Heidelberg:
Pauline Grys: grys@uni-heidelberg.de, Tel. +49 (0)6221 565048

Kursberatung in Tübingen:
Gabi Hettler: hettler@difaem.de, Tel. +49 (0)7071 206-538

Kursberatung in Würzburg:
Andrea Rogers zum Grundlagenseminar für Kurzzeiteinsätze
FAQ - Häufige Fragenandrea.rogers@medmissio.de, Tel +49 (0)931 80485-28

Eva Leybach zu den Laborkursen
FAQ - Häufige Frageneva.leybach@medmissio.de, Tel. +49 (0)931 80485-23

Johanna Paul zur Sommerakademie
johanna.paul@remove-this.medmissio.de, Tel. +49 (0)931 80485-18

 

Weitere Fragen unserer Kursteilnehmer/-innen

Werden auch Nichtmediziner zu den Kursen zugelassen?

Wenn Sie Nichtmediziner sind und trotzdem gerne an einem Seminar teilnehmen möchten, ist dies durchaus möglich und hängt von Ihren sonstigen Vorkenntnissen ab. Bitte nehmen Sie Kontakt zur Kursbetreuerin auf, um zu besprechen, ob eine Kursteilnahme für Sie sinnvoll ist.

Muss man zur Teilnahme an AGGE-Kursen bereits eine Entsende-Organisation haben?

Nein, Sie können durchaus auch ohne Zusage einer Entsendeorganisation an den AGGE-Kursen teilnehmen. Die Intention künftig einen Arbeitseinsatz in einem Gesundheitsprojekt zu leisten oder Einblicke in Themen der Tropenmedizin und Public Health zu bekommen ist ausreichend.

Gibt es günstige Übernachtungsmöglichkeiten während der Seminare?

In Tübingen können Sie als Seminarteilnehmer/-in im Gästehaus Albblick unterkommen. Anmeldung gerne auch über das Difäm: Elfi Reischmann (reischmann@remove-this.difaem.de, Tel. 49 (0)7071 206-525).

In Heidelberg können Sie als Seminarteilnehmer/-in aus einem breiten Übernachtungsangebot auswählen. Zwei Übersichtslisten sind für Sie vorbereitet: (1) Hotels sowie Hostels/Jugendherbergen, und (2) Privatzimmer und Ferienwohnungen (mit Bildern der Unterkünfte).

In Würzburg können Sie im Haus St. Michael unterkommen. An der Pforte der Missionsärztlichen Klinik können Sie gerne eine Reservierung vornehmen (Tel. 0931/791-0). Es gibt mehrere Einzelzimmer, sowie ein Doppelzimmer. Zudem finden Sie hier eine Hotel-Liste.

  • Home